Pressemeldungen

Kunst, Kultur und Tourismuswirtschaft fordern die Politik auf, jetzt Öffnungsstrategien jenseits von Inzidenzwerten für München vorzulegen

Initiiert durch den Verband der Münchener Kulturveranstalter e.V. haben sich am 23. März 2021 mehr als 100 Partner:innen aus Kultur und Tourismuswirtschaft eingehend mit dem Thema Teststrategien u.a. dem Tübinger Modell beschäftigt. Die vorhandenen bereits erprobten Testmöglichkeiten lassen aus Sicht der Teilnehmenden auch für München eine sichere und pragmatische Vorgehensweise zu. Überzeugend ist insbesondere das Konzept eines dezentralen „Remote-Testings“ mit der Möglichkeit, mit nur einem Test verschiedene Orte innerhalb des definierten Zeitfensters zu besuchen.

Die Absage aller weiteren Öffnungsschritte für München zeigt vor allem eines: Inzidenzbasierte Öffnungsszenarien sind kein gangbarer Weg – weder für Bildung und Kultur, noch für Veranstalter:innen, Vereine, Einzelhandel, Gastronomie, Hotellerie und Tourismus – und insbesondere für alle Bürger:innen. Oberbürgermeister Dieter Reiter spart nicht an Deutlichkeit, wenn er in seiner Pressemitteilung (vom 18. März 2021) von einer „kaum gegebenen Planbarkeit“ angesichts der „dynamischen Entwicklung des Infektionsgeschehens spricht“ und der Gesellschaft weitere „Notbremsen“ ersparen will. Die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 22. März 2021 und die damit verbundenen Einschränkungen lassen erneut jegliche Perspektive für ein öffentliches Leben vermissen. Andernorts werden, wie in Berlin und Tübingen, über Pilotprojekte neue Wege beschritten und Testläufe für die sichere Öffnung von Kultur- und Wirtschaftsveranstaltungen sowie Gastronomie und Einzelhandel durchgeführt. Die wissenschaftlichen Untersuchungen aus Dortmund, Berlin und München/Nürnberg, die seit mehreren Monaten vorliegen, sowie aktuelle Pilotprojekte, zeigen, dass Öffnungen unter Einhaltung der Hygienekonzepte sicher sind.* Ein Remote-Testing-System, ermöglicht, an verschiedenen Stellen in der Stadt Schnelltests durchzuführen und mit einem Nachweis verschiedene Orte innerhalb des derzeit zugelassenen Zeitfensters von 24 Stunden zu besuchen. Das ist auch für München eine echte Perspektive. So können sich die Bürger:innen tagsüber im nahen Testzentrum anmelden, testen und nach 15-30 Minuten das Ergebnis abrufen. Damit wird ein ShoppingTag mit Gastro-Erlebnis und abendlichem Kulturbesuch möglich. In Tübingen wird zum Beispiel ein digitales System eingesetzt, welches mittels Smartphone den QR-Code auf einem Bändchen der Testperson ausliest und auf anonymer Datenbasis die Zugangsbestätigung ermöglicht. Mit der Ankunft des Frühlings werden die Menschen den öffentlichen Raum nutzen, ob mit oder ohne Teststrategie. Die Unterzeichnenden appellieren deshalb dringend an die Politik, umgehend eine Teststrategie für München zu realisieren, die ermöglicht, kontrolliert sowohl an Aktivitäten im öffentlichen Raum (Gastronomie, Open-Air) wie auch in Theatern, Konzertsälen und Kinos teilzunehmen und damit erneute Komplettschließungen zu verhindern. Mit großen Anstrengungen bewältigen und finanzieren die Bürger:innen und Steuerzahler:innen seit Monaten den Stillstand von gesellschaftlichem Leben und Wirtschaft. Es ist an der Zeit, in Lösungen zu investieren. Die Unterzeichner:innen dieser Forderung finden Sie auf den nachfolgenden Seiten und laufend aktualisiert unter www.vdmk.info

Für weitere Informationen und Rückfragen stehen zur Verfügung:

• Anna Kleeblatt, Vorstand VDMK e.V. Tel. 0171.954 34 96 Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

• Kathrin Schäfer, PR Schauburg München Tel. 0171.192 14 29 Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

• Birgit Häffner, Sprecherin Munich Hotel Alliance Tel. 0179. 397 39 63 Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hier finden Sie die komplette Pressemeldung.

München, 22. Februar 2021

Führungswechsel beim Münchner Künstlerhaus

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach 30 Jahren Vorstandsarbeit verabschiedet sich Maja Grassinger von ihrer aktiven Rolle als Vorstandsvorsitzende der Münchner Künstlerhaus-Stiftung und bleibt als Ehrenpräsidentin dem Haus treu. Mit Jahresbeginn haben Birgit Gottschalk und Jennifer Ruhland die Nachfolge angetreten. Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung.

In unserem neu eingerichteten Pressebereich stehen Ihnen Fotos vom Vorstand und vom Künstlerhaus sowie Logos zum Download zur Verfügung:

https://www.kuenstlerhaus-muc.de/presseinformation/login.php

Login: presse-mkh

Passwort: kuenstlerhaus

Falls Sie Interesse an einem Interview haben oder weitere Informationen benötigen, melden Sie sich gern bei uns.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Münchner Künstlerhaus
Pressekontakt: Karin Weiss
Münchner Künstlerhaus
Lenbachplatz 8
80333 München
T: +49 (0)89-59 91 84 25
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Das Münchner Künstlerhaus
Im Geiste des Historismus erbaute Gabriel von Seidl 1900 das Münchner Künstlerhaus, das als Zentrum der Geselligkeit zu einem zeitgeschichtlichen Denkmal für die Jahrhundertwende wurde. Das Großbürgertum, die Familien der Brauer und neue Industrielle feierten mit den geadelten Künstlern dieser Zeit. Allen voran Franz von Lenbach, Fritz August Kaulbach, Franz von Stuck, Ferdinand von Miller und viele mehr. Im Jahr 1944 ausgebrannt, wurde das Münchner Künstlerhaus Anfang der 1960er Jahre im historischen Stil wiederaufgebaut und im März 1961 wiedereröffnet.
Bis heute sieht sich das Münchner Künstlerhaus im Sinne des Leitgedankens „Nobis et amicis“ (Uns und unseren Freunden) als eine Begegnungsstätte von Künstlern mit der Gesellschaft.

Ins neue Jahr 2021 mit dem Kongressbüro München

Das Kongressbüro München beauftragt Lieb Management für MICE-Sales- sowie PR-Aktivitäten

München – 19. Januar 2021. Das Kongressbüro München hat Lieb Management zu seiner neuen Repräsentanz-Agentur ernannt. Die ebenfalls in München ansässigen Marketing- und Tourismusspezialisten unterstützen das Kongressbüro ab sofort in allen MICE-Sales- und PR-Aktivitäten. Ziel ist es, die drittgrößte Stadt Deutschlands unter dem Motto „Simply Munich” international als präferierte MICE-Destination zu positionieren.

Hier finden Sie die komplette Pressemitteilung!

Aus unserer Reihe jazz and beyond

Duo Elin Sakas „Mittsommernacht“

Freitag, 27.11.2020, 20.30 Uhr, Millerzimmer

https://www.kuenstlerhaus-muc.de/programm/2020/11/27/duo-elin-sakas-mittsommernacht

Christian Elin (sax, b-clar), Maruan Sakas (p)
Wie will man beschreiben, wie der Regen fällt, wie die Schwalbe fliegt oder wie der Mond aufgeht? Wie wollte man schildern, wie Christian Elin und Maruan Sakas aus dem gemeinsamen Musizieren ein Weltbild entfalten? Es passiert einfach. Eigentlich wäre damit alles zur zweiten gemeinsamen CD „Mitsommernacht“ des Saxofonisten und Bassklarinettisten Christian Elin und des Pianisten Maruan Sakas gesagt. Denn die Klangwanderungen der beiden Vollblutmusiker erzählen ihre eigenen Geschichten. Diese Musik weckt sofort das Gefühl von etwas Vertrautem, weil die beiden Protagonisten auf Anhieb den Zugang zum Hörer finden. Sie vollbringen das seltene, aber in diesem Fall ganz und gar organische und überhaupt nicht angestrengte Kunststück, den Hörer nicht aufzufordern, sich auf die Musik einzulassen, sondern sie lassen sich vom ersten Ton an auf den Hörer ein.
Tickets: € 20,- / erm. € 10,-
Karten erhältlich im Münchner Künstlerhaus, Tel.: 089/59 91 84 14, www.kuenstlerhaus-muc.de

..................................................................................
Pressekontakt: Regina Kraus
Münchner Künstlerhaus
Lenbachplatz 8, 80333 München
T: +49 (0)89-59 91 84 25
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aus unserer Reihe Wort&Musik

Zum 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins

Samstag, 14.11.2020, 19.30 Uhr, Millerzimmer

https://www.kuenstlerhaus-muc.de/programm/2020/11/14/friedrich-hoelderlin-abend-mit-musik

Gerd Lohmeyer (Wort) und Tommaso Farinetti (Klavier)
Letze Werke von Beethoven, Schubert, Schumann und Brahms
Begleitet von Gedichten Friedrich Hölderlins
Letzte Werke … Weiß denn ein Komponist oder ein Dichter, wann es sich um sein letztes Werk handelt? Oder ahnt er es vielmehr? „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne...“ sagt Hermann Hesse in seinem berühmten Gedicht „Stufen“. Und jedem Ende? Finden wir Indizien in der Musik für die Auseinandersetzung mit dem herannahenden Ende? Melancholie finden wir sicherlich, auch Signale eines Aufbruchs. Manches Mal werden Werke transparent oder gleichen einem Gruß aus einer anderen Welt. An diesem Abend begegnen wir Komponisten und ihren letzten Werken, begleitet von Gedichten und Fragmenten Friedrich Hölderlins.
Gerd Lohmeyer, als Schauspieler u.a. am Münchner Volkstheater, dem Staatstheater am Gärtnerplatz oder den Münchner Kammerspielen zu sehen, ist einem breiten Publikum z.B. als Michael Gerstl in „Dahoam is dahoam“ bekannt. Tommaso Farinetti, studierter Pianist und Komponist, wirkt als Juror beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ mit. Er arbeitet als Pianist, Klavierpädagoge, Stummfilmvertoner und Klangforscher
Tickets: € 22,- / erm. € 11,-
Karten erhältlich im Münchner Künstlerhaus, Tel.: 089/59 91 84 14, www.kuenstlerhaus-muc.de
-----------------------------------------------------
Pressekontakt: Regina Kraus
Münchner Künstlerhaus
Lenbachplatz 8, 80333 München
T: +49 (0)89-59 91 84 25 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Aus unserer Reihe Kunst im Künstlerhaus

Ausstellung Thomas Röthel – Stahlskulpturen

Vernissage: 11.11.2020, 19 Uhr, Ausstellungsdauer: 12.11.2020 bis 16.01.2021

https://www.kuenstlerhaus-muc.de/programm/2020/11/11/thomas-roethel


Virtuosität aus Stahl – Schein und Sein
Die Faszination der „schweren Leichtigkeit“ thematisiert Thomas Röthel in seiner neuen Ausstellung im Innenhof des Münchner Künstlerhauses. Konsequent verfolgt der Bildhauer seit Jahren sein Thema: Aus einzelnen Stahlplatten oder -brammen unterschiedlichster Größe und Stärke lotet er durch präzise Schnitte und Biegungen ein Universum an räumlichen Erfahrungen aus.
Massive, tonnenschwere Skulpturen aus Stahl überspielen ihr reales Gewicht durch runde, fließende Formen und schneckenhafte Dehnungen. Das sperrige Material gewinnt somit an Leichtigkeit und Dynamik. Besonders anziehend wirken die Skulpturen im Freien. Sie gelangen zu ihrer vollen Entfaltung, indem sie sich in ihrer Komplexität in verschiedene Richtungen drehen und wenden lassen.
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter Tel.: 089/59 91 84 14, www.kuenstlerhaus-muc.de
-------------------------------------------------
Pressekontakt: Regina Kraus
Münchner Künstlerhaus
Lenbachplatz 8, 80333 München
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Förderverein und Zusammenschluss von touristischen Leistungsträgern Münchens zur aktiven Mitgestaltung der touristischen Vermarktung.

Um unsere Website fortlaufend für Sie verbessern zu können, werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Ok

Cookies

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.